Das Early-Birds-Projekt

       

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Kindergartenprojekt der Edith-Stein-Kindertagesstätte in Wolfsburg-Reislingen

Im Rahmen der Förderung vorschulischer und schulischer Bildung hat die Antonius-Holling-Stiftung auf Initiative von Prof. Dr. Carl H. Hahn im August 2007 das Pilotprojekt "Early-Birds-Group'' gestartet. Dazu wurde im Edith-Stein-Kindergarten in Wolfsburg-Reislingen unter der Leitung von Frau Doris Heubach eine bilinguale Kindergartengruppe für Kinder ab 3 Jahren eingerichtet sowie ein eigenes, an englischen Lehrplänen orientiertes Bildungsprogramm für die Vorschule entwickelt. Betreut werden die Kinder neben deutschen Erzieherinnen von akademisch ausgebildeten englischsprachigen Vorschullehrerinnen (native speaker). Wichtiges Anliegen des Projekts ist es, die Kinder spielerisch an die AufgabensteIlungen, einschließlich Lesen, Schreiben und Rechnen, heranzuführen. Sie entwickeln so Neugier und Lernfreude, saugen Wissen geradezu auf, während gleichzeitig das so wichtige spielerische Element nicht zu kurz kommt. Inzwischen sind drei weitere Early-Birds-Groups in der Edith-Stein-KiTa nachgewachsen.

 

Das Konzept sieht weiter vor, dass diese zufällig zusammengesetzten Kindergartenguppen jeweils als geschlossene Klasse in die Katholische Eichendorff-Grundschule in Wolfsburg eingeschult werden. Diese begleitet gemeinsam mit dem Gymnasium der Eichendorff-Schule die Arbeit in den Gruppen, so dass auch die Curricula der weiterführenden Schulen sorgfältig aufeinander abgestimmt werden, um somit die Kontinuität der bilingualen Bildung zu gewährleisten, das relativ hohe intellektuelle Niveau der Kinder zu nutzen.



Wissenschaftliche Erkenntnisse unterstützen die Idee dieses innovativen Projekts. Sie weisen auf das enorme Potenzial des spielerischen Lernens von Kindern in diesem Alter für die Entwicklung des Gehirns hin. Besonders die Tatsache, dass für die Entwicklung bestimmter Gehirnzentren abgegrenzte Zeitfenster existieren - für das Sprachzentrum beispielsweise bis etwa zum fünften Lebensjahr - zeigt, dass Versäumnisse in dieser Phase des Lebens später nicht nachgeholt werden können. Anders als in vielen anderen Ländern der Welt trägt man diesen Erkenntnissen in deutschen Kindergärten bislang jedoch völlig unzureichend Rechnung. Das Kindergarten-Projekt der Antonius-Holling-Stiftung will das ändern und ist bei Eltern wie Kindern auf sehr ermutigende Reaktionen gestoßen. Die besondere frühkindliche Förderung, bei der Kinder jeder Begabung gewinnen, schafft darüber hinaus die Grundlage für eine generelle Verkürzung der schulischen Ausbildung und damit auch einen früheren Eintritt in das Studium und Berufsleben.

Als Beraterin für das Projekt konnte die ehemalige Leiterin der Villa Amalienhof - zuvor Leiterin der Berlin British School-, Frau Susanne Ak (Owen-Hughes) gewonnen werden, die vor allem auch bei der Rekrutierung von "native speakers" professionelle Unterstützung leistet. Die hohe Akzeptanz, die dieses Vorhaben gefunden hat, zeigt sich auch daran, dass inzwischen auch andere Kindergärten in der Region planen, dem Beispiel der Edith Stein-Kindertagesstätte zu folgen.

Die erste Kindergartengruppe der Edith-Stein-Kita ist im August 2010 in die Eichendorffschule übergewechselt.

Wolfsburg, November 2010
Verfasser Prof. Dr. Carl H. Hahn

 

 

Das Early-Birds-Projekt in Stichworten 


 

 

Besuch des Ministerpräsidenten David McAllister in unserer Schule am 16. Juni 2011

Foto: Klaus Helmke